Torgelow

 

 

 

 

Post-Einlieferungsschein vom 21. Juli 1858 über einen Brief nach Wolgast, der 189 Thaler und 1 Sgr (Silbergroschen) enthielt und 1 7/20 Loth wog.

 

 

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 22. Oktober 1885 nach Berlin. Die Karte wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 5 Pfennig (Ganzsache Mi.-Nr. P 12/02 Platte A - Ausgabe 1880) frankiert und mit dem zweizeiligen Rechteckstempel TORGELOW / 22 10 * 5 - 6N abgeschlagen. Bei der Ankunft in Berlin am 23. Oktober 1885 erhielt die Karte in der linken unteren Ecke einen Abschlag mit dem Einkreisstempel (Ausgabestempel) 21. / 23/10 / 1.

 

Der Text an den Adressaten Herrn Sorharzewer, Berlin NW, Alt Moabit 21 lautet wie folgt:

Torgelow den 21ten October 85

Herrn Sorharzewer, Berlin, Alt Moabit 21

Theile Ihnen hierdurch ergebenst mit

daß beide Bettstellen und Matratzen

in Arbeit sind, nach Fertigstellung auch

sofort abgesandt werden.
Hochachtungsvoll
A. Schmidt Tischlermeister

 

 

 

 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g vom 21. Mai 1892 nach Wustrow. Der Brief wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 10 Pfennig (Mi.-Nr. 47 b - Ausgabe ab 1889) frankiert und mit dem Einkreisstempel TORGELOW / 21/5 / 92 / * 6 - 7 ?. *.abgeschlagen. Bei der Ankunft in Wustrow am 22. Mai 1892 erhielt der Brief auf der Rückseite einen Abschlag mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten  WUSTROW / * (HANNOVER) *.

 

 

 

 

Freimarke zu 25 Pfennig (Mi.-Nr. 49 - Ausgabe ab 1889), abgeschlagen mit Einkreisstempel TORGELOW / 6/1 / 94 / * 4 - 5N. *.

 

 

 

 

Freimarke zu 10 Pfennig (Mi.-Nr. 47 - Ausgabe ab 1889), abgeschlagen mit Einkreisstempel TORGELOW / 2/12 / 98 / * 2 - 3 N. *.

 

 

 

 

Freimarke zu 10 Pfennig (Mi.-Nr. 47 - Ausgabe ab 1889) mit Einkreisstempel TORGELOW / 23/2 / 99 / * 8-12N. *

 

 

 

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 2. Mai 1900 nach Plauen. Die Karte wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 5 Pfennig (Mi.-Nr. 46 - Ausgabe ab 1889) frankiert und mit dem Bahnstempel JATZNICK-UECKERMÜNDE / BAHNPOST / ZUG 390 abgeschlagen. Bei der Ankunft in Plauen am 3. Mai 1900 erhielt die Karte in der linken unteren Ecke einen Abschlag mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten PLAUEN / * (VOGTL.)1 *.

 

Der Text an die Adressatin Frau Margarete Knorr b H Musiklehrer Leuthold  , Plauen i Vogtl, Reichsstraße lautet wie folgt:
 

Adreße

für Freitag
... Somalenz
Wollin postl.
Sonntag Stettin
Norddeutscher Hof
herzl. Grüße + Küsse
Albert            

 

 

 

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 19. Juni 1908 nach Sassnitz. Die Postkarte wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 5 Pfennigen (1 x Mi.-Nr. 85 I - Ausgabe vom 1905) frankiert und mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten TORGELOW / * * * abgeschlagen.

 

 

 

 

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 27. April 1913 nach Naugard. Die Postkarta wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 5 Pfennigen (1 x Mi.-Nr. 85 I - Ausgabe von 1905) frankiert und mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten TORGELOW / * * * abgeschlagen.

 

 

 

 

 

Freimarken zu 4 Pfennig (Mi.-Nr. 454 - Ausgabe vom 15. Februar 1931) mit Kreisstegstempel mit Bogen oben und unten TORGELOW / (VORPOMM.)

 

 

 

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 30. März 1940 nach Ribnitz. Die Karte wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 6 Reichspfennig (1 x Mi.-Nr. 516 - Ausgabe vom  Februar 1934) frankiert und mit dem Zweikreisstegstempel TORGELOW (POM) / b abgeschlagen.

 

Der Text an die Empfänger Familie Hermann Peters, Ribnitz i/M., Adolf-Hitler-Str. 58 lautet wie folgt:
 

Liebe Eltern u. Schwester
Ich bin gut angekommen.
Hier gibt es keinen Kohl
Brief folgt demnächst.
Viele Grüße Eure

Irmgard
 

 

 

 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g vom 4. April 1944 nach Elster an der Elbe. Der Brief wurde portorichtig in Mehrfachfrankatur mit 12 Reichspfennig (2 x Mi.-Nr. 785 - Ausgabe vom 1. August 1941) frankiert und mit dem Zweikreisstegstempel TORGELOW (POM) / b abgeschlagen.

 

 

 

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 30. Juni 1944 nach Niederlehme. Die Postkarte wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 6 Reichspfennigen (1 x Mi.-Nr. 785 - Ausgabe vom 1. August 1941) frankiert und mit dem Zweikreisstegstempel TORGELOW (POM) / b abgeschlagen.

 

Der Text an die Empfänger Familie Emil Gehms, (1) Niederlehme ,Adolf Hitlerstr. 97
ü. Königswusterhausen lautet wie folgt:

Liebe Familie Gehms.
Muss doch schnell wieder
mal einen kleinen Karten-
gruß senden. Und ich habe
immer noch keine Post.
ich weiß gar nicht was
ich da noch von denken
soll. für heute will ich
schließen. Viele herzliche Grüße
von Anni

 

  

 

 

Brief nach dem Ausland bis 20 g vom 19. September 1944 nach Genf in der Schweiz. Der Brief wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 25 Reichspfennig (1 x Mi.-Nr. 763 - Ausgabe vom 1. August 1942) frankiert und mit dem Zweikreisstegstempel TORGELOW (POM) / b abgeschlagen.

 

 

 

 

 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g vom 12. April 1945 nach Berlin. Der Brief wurde portorichtig in Mehrfachfrankatur mit 12 Reichspfennig (2 x Mi.-Nr. 785 - Ausgabe vom 1. August 1941) frankiert und mit dem Zweikreisstegstempel TORGELOW (POM) / a abgeschlagen.

 

 

 

Torgelow, den 12.4.45

Liebe Tochter,

ich muß auch einmal wieder ein paar Zeilen schreiben, und denke, daß ihr gesund seid. Könnt ihr das (Leben?) in Berlin noch ertragen? Ich glaube kaum, kommt lieber raus aus Berlin, hier ist es bis jetzt noch ruhig, und wenn wir noch raus müssen, können wir höchstens im Wald flüchten und Deckung suchen, aber ich denke, so weit wird es ja nicht mehr kommen, daß sie hier noch kämpfen dann. Ist doch schon alles vorbei.
Die Flüchtlinge sind alle noch hier.

Ich habe gehört, die Leute flüchten auch schon aus Berlin raus. Da gibt es keine Kartoffel, kein Gas, gar nichts. Hier ist ja auch alles knapp, aber bis jetzt haben sie hier noch keine Bomben geschmissen. Alarm haben wir ja auch öfter, aber sie fliegen immer rüber, es kann ja noch kommen, man weiß es ja nicht. Wir wollen es nicht hoffen. Wenn doch das mal erst ein Ende hätte. Wenn ihr auch noch raus müsst, wo wollt ihr dann hin? Dann kommt doch hierher zu uns, wo ihr bleibt, da bleiben wir alle.
Liebe Kinder, jetzt muß ich schließen. Ich bin noch gesund, viele herzliche Grüße und Küsse an alle, Mutter.
Schreibt bald.

 


 

 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g vom 29. Oktober 1945 nach Schwerin (OPD Schwerin - sowjetische Besatzungszone). Der Brief wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 12 Reichspfennig (Mi.-Nr. 16 - Ausgabe vom 28. August 1945) frankiert und mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten ohne Datumswerk TORGELOW / * * * abgeschlagen.

 

 

 

 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g vom 31. Oktober 1945 nach Groß Walmstorf  (OPD Schwerin - sowjetische Besatzungszone). Der Brief wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 12 Reichspfennig (Mi.-Nr. 16 - Ausgabe vom 28. August 1945) frankiert und mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten ohne Datumswerk TORGELOW / * * * abgeschlagen.

 

 

 

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 15. November 1945 nach Merseburg (OPD Halle - sowjetische Besatzungszone). Die Karte wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 6 Reichspfennig (Ganzsache Mi.-Nr. 5 - Ausgabe vom 28. August 1945) frankiert und mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten ohne Datumswerk TORGELOW / * * * abgeschlagen.

 

 

 

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 17. November 1945 nach Glückstadt (RPD Kiel -britische Besatzungszone). Die Karte wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 0,06 Reichsmark (Ganzsache Mi.-Nr. 5 - Ausgabe vom 28. August 1945) frankiert und mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten ohne Datumswerk TORGELOW / * * * abgeschlagen.

 

 

 


Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g vom 23. November 1945 nach Schwerin (OPD Schwerin - Sowjetische Besatzungszone). Der Brief wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 0,12 Reichsmark frankiert und das Postwertzeichen mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten ohne Datumswerk TORGELOW / * * * entwertet.




 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g vom 3. Dezember 1945 nach Solingen in der Nordrheinprovinz (RPD Düsseldorf - britische Besatzungszone). Der Brief wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 12 Reichspfennig (Mi.-Nr. 16 - Ausgabe vom 28. August 1945) frankiert und mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten ohne Datumswerk TORGELOW / * * * abgeschlagen.

 


 

 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g vom 5. Dezember 1945 nach Berlin (Magistratspost Groß-Berlin). Der Brief wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 0,12 Reichsmark (1 x Mi.-Nr. 16 - Ausgabe vom 28. August 1945) frankiert und das Postwertzeichen mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten ohne Datumswerk TORGELOW / * * * entwertet. 

 

 

 

 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g vom 7. Dezember 1945 nach Dortmund (Britische Besatzungszone). Der Brief wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 0,12 Reichsmark (Mi.-Nr. 16 - Ausgabe vom 28. August 1945) frankiert und das Postwertzeichen mit dem Kreistegstempel mit Gitterbogen oben und unten ohne Datumswerk TORGELOW / * * * entwertet.




 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g vom 11. Dezember 1945 nach Berlin (Magistratspost Groß-Berlin). Der Brief wurde portorichtig in Mehrfachfrankatur mit 12 Reichspfennig (2 x Mi.-Nr. 8 - Ausgabe vom 31. August 1945) frankiert und mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten ohne Datumswerk TORGELOW / * * * abgeschlagen.

 

 

 

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 13. Dezember 1945 nach Dortmund (RPD Dortmund -britische Besatzungszone). Die Karte wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 6 Reichspfennig (Ganzsache Mi.-Nr. 6 - Ausgabe vom August 1945) frankiert und mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten ohne Datumswerk TORGELOW / * * * abgeschlagen.

 

 


 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g vom 15. Januar 1946 nach Eggesin (OPD Schwerin - Sowjetische Besatzungszone. Der Brief wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 0,12 Reichsmark (1 x Mi.-Nr. 16 - Ausgabe vom 28. August 1945) frankiert und das Postwertzeichen mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten ohne Datumswerk TORGELOW / * * * entwertet.




 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g vom 11. März 1946 nach Rinteln (RPD Hannover -britische Besatzungszone). Der Brief wurde portorichtig in Mehrfachfrankatur mit 24 Reichspfennig (2 x Mi.-Nr. 19x - Ausgabe vom 30. Januar 1946) frankiert und mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten TORGELOW / * * * abgeschlagen.

 

 

 

 

 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g als Einschreiben vom 18. März 1946 nach Burg (PD Provinz Sachsen - sowjetische Besatzungszone). Der Brief wurde portorichtig in Mischfrankatur mit 84 Reichspfennig (1 x Mi.-Nr. 11xa, mit senkrechter Doppelzähnung - Ausgabe vom 6. Oktober 1945, 2 x Mi.-Nr. 19x - Ausgabe vom 30. Januar 1946, 2 x Mi.-Nr. 33xa, in der Mitte ungezähnt - Ausgabe vom 17. Januar 1946, 1 x Mi.-Nr. 40a, links ungezähnt - Ausgabe vom 22. Januar 1946) frankiert und mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten TORGELOW / * * * abgeschlagen.

 

 

 

Briefstück (vermutlich einer Inlandspostkarte im Fernverkehr) vom 15. April 1946, frankiert in Mehrfachfrankatur mit 12 Reichspfennigen (2 x Mi.-Nr. 10 - Ausgabe vom 11. Januar 1946). Die Postwertzeichen wurden mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten TORGELOW / * * * abgeschlagen.

 

 

 

 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g vom 25. Juli 1946 nach Adorf (OPD Leipzig - Sowjetische Besatzungszone). Der Brief wurde portorichtig in Mehrfachfrankatur mit 0,24 Reichsmark (3 x Mi.-Nr. 11y - Ausgabe vom 1. März 1946) frankiert und mit dem Kreisstegstempel mit Gitterbogen oben und unten TORGELOW / * * * abgeschlagen.

Der Briefumschlag wurde vom Absender wiederverwendet.

 

 

 

 

Paketkarte vom 4. November 1946 nach Berlin (Magistratspost Groß-Berlin). Das Porto für ein Paket bis 5 kg in der 2. Zone (über 75 bis  150 km) wurde portorichtig in Mehrfachfrankatur mit 80 Reichspfennig (2 x Mi.-Nr. 929 - Ausgabe vom 11. Februar 1946) frankiert und mit dem Zweikreisstegstempel (3) TORGELOW (POM) / b abgeschlagen.

 

 

 

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 9. August 1954 nach Rostock. Die Postkarte wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 12 Pfennigen (1 x Mi.-Nr. 410 x - Ausgabe vom 21. November 1953) frankiert und mit dem Zweikreisstegstempel TORGELOW (MECKL) / c abgeschlagen wurde.

   

 

 

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom 5. Dezember 1979 nach Senftenberg. Die Postkarte wurde portorichtig in Einzelfrankatur mit 10 Pfennigen (1 x Mi.-Nr. 1843 Type I a - Ausgabe vom 10. April 1973) frankiert und mit dem Kreisstempel mit Sehnensegment unten TORGELOW 1 / 211 / d abgeschlagen.

 

 

 

 

 

Post nach Torgelow

 

 

 

 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 1 Loth vom 16. September 1869 aus Cammin.

  

 

 

Sammlung Werner Wessely

 

Wertbrief vom 28. April 1872 aus Treptow an der Rega

 

 

 

 

Inlandspostkarte im Fernverkehr vom  4. März 1873 aus Weißenfels.

 

  

 

 

Inlandsbrief im Fernverkehr bis 20 g mit Zusatzleistung Eilzustellung vom 19. Oktober 1929 aus Berlin.